Rohre dämmen

Die Dämmung von Heizungsrohren gehört zu den vergleichsweise einfachen Maßnahmen, um Heizkosten zu sparen. Ein Blick auf die sichtbaren Rohrleitungen für Heizung und Warmwasser zeigt häufig, dass sie entweder gar nicht oder nur geringfügig gedämmt sind. Die Dämmung von Rohren ist auch in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgehalten.

Demnach müssen: „zugängliche Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen sowie Armaturen“ im unbeheizten Bereich gedämmt werden. Hausbesitzer, die das eigene Ein- oder Zweifamilienhaus bewohnen, sind zwar ausgenommen. Die Maßnahme ist unabhängig davon aber immer sinnvoll.

Im Sommer dämmenDetails

Grundsätzlich sollte das Rohrsystem im Sommer gedämmt werden, wenn die Heizung nicht in Betrieb ist. Hausbesitzer können die Dämmung der Rohre eigenständig durchführen, sie ist vergleichsweise einfach: In Baumärkten gibt es eine gute Auswahl an Dämmschläuchen. Ansonsten können auch Fachbetriebe angefragt werden, ob sie Rohrdämmungen anbieten.

Richtig dämmenDetails

Die Dämmschläuche bestehen in der Regel aus Schaumstoff und sind einseitig geöffnet, so dass sie einfach um das Rohr gelegt werden können. Jedes Rohr sollte einzeln gedämmt werden.

Neben den Rohren sollten auch andere Einbauten wie freiliegende Armaturen und Ventile oder Pumpen mit speziellen Formteilen gedämmt werden. Hier empfiehlt sich die Dämmung durch einen Fachbetrieb, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Die Energieeinsparverordnung empfiehlt folgende Dämmstärken. Die Dämmung entspricht dabei der Wärmeleitgruppe 035.

InnendurchmesserMindestdämmschicht
35 bis 100 mm> Innendurchmesser
bis 22 mm> 20 mm
22 bis 35 mm> 30 mm

 *)  bei einer Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mK

Energiesparpotenziale nutzenDetails

Durch die Dämmung von Heizungsrohren und weiteren freiliegenden Komponenten der Heizung wird viel Energie und somit auch Geld gespart. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass je Meter nicht gedämmter Rohrleitung zirka 15 Euro zusätzlich bei den Heizkosten anfallen. In Einfamilienhäusern kommt so ein Betrag von jährlich mehr als 300 Euro zustande, der sich durch Dämmung der Rohrleitungen einsparen lässt. Demgegenüber stehen vergleichsweise geringe Materialkosten, gegebenenfalls zuzüglich der Arbeitsstunden durch einen Fachbetrieb.

Für die Beratung und Durchführung rund um die Dämmung von Rohrleitungen stehen Energieberater und Fachbetriebe zur Verfügung.

Drucken Drucken
 



Moderniserungsplaner